Schämt Euch

„Schämt Euch!“

So wurden gestern Abend Ratsmitglieder der CDU auf ihrem Weg in die Ratssitzung, die coronabedingt wieder in der Begegnungsstätte in Niederkrüchten durchgeführt werden musste, durch Mitglieder der „Mahnwache“ der Freibad-Befürworter empfangen.

„Schämt euch?“

Wofür, oder worüber sollten sich die Ratsmitglieder schämen? Dafür, dass sie sich ehrenamtlich für die Zukunft der gesamten Gemeinde einsetzen - und nicht nur für die Freibad-Freunde? Dafür, dass sie sich für ihr Engagement auch noch beschimpfen und ehrabschneidend herabwürdigen lassen dürfen in den „Sozialen Medien“? Von Menschen, die sich ansonsten für so moralisch sauber  halten!?? Beschimpfen, beleidigen und andere verunglimpfen sind keine Mittel der Demokratie, aber einfache Wege, eine Gemeinde und das Miteinander „an die Wand zu fahren.“

Halt! Wenn, dann sollten wir genau sein: Nicht alle Ratsmitglieder scheinen - so auch gestern Abend wieder - die Interessen der gesamten Gemeinde zu vertreten. Ansonsten ist so manches Verhalten von Ratsmitgliedern der Partei Bündnis 90/Die Grünen nicht zu erklären. Seit der Kommunalwahl hat man von den Grünen nichts gehört, dafür umso mehr von ihren Ratsmitgliedern, die sich an die Spitze der  Freibad-Bewegung gesetzt haben. Auch die unsäglichen Kommentare in den „Sozialen Medien“ wurden vielfach von diesen Ratsmitgliedern gelikt.

Geradezu zynisch wirkt es dann, wenn seitens der Grünen in der Ratssitzung durch ihre Fraktionsmitglieder Krokodilstränen öffentlich vergossen werden und man es  schade und bedauerlich findet, dass aufgrund der unsäglichen Anfeindungen in Presse und in den „Sozialen Medien“ der Eigentümer des Grundstücks „Brimges“ seine zugesicherte Schenkung an die Gemeinde zurückzieht.

Dieses Verhalten kann man nur dem Druck nach Rechtfertigung gegenüber dem Rest der Bevölkerung in Niederkrüchten zuordnen.  Oder der viel zu späten Erkenntnis, dass das bisherige Verhalten dieser ach so „Sozialen“ der Gemeinde einen horrenden Schaden zugefügt hat.

Absolut nicht nachvollziehbar und der Verantwortung eines Ratsmitgliedes nicht entsprechend sind aber Reaktionen auf die Aussage des Bürgermeisters, dass insbesondere durch die Kommentare in die „Sozialen Medien“ eine unsägliche Atmosphäre in der Gemeinde Einzug gehalten habe, was er (völlig zu Recht!) bedauere, dies noch mit Kopfschütteln und verbaler Negierung zu kommentieren!

Die „Schämt euch!“-Ruferin  hatte Recht! Nur die bisherigen Adressaten sind die Falschen!